Förderung von Ferienfreizeiten 2020

Die Sportjugend im Kreissportbund Recklinghausen fördert Ferienfreizeiten.

Die Sportjugend des Kreissportbundes Recklinghausen fördert Ferienfreizeiten.

Sportvereine im Kreis Recklinghausen können Fördermittel für Ferienfreizeiten beim Kreissportbund Recklinghausen beantragen. Die maximale Förderung beträgt 15 € / Tag und Teilnehmer

Eine Förderung ist möglich, wenn

  • der beantragende Sportverein Mitglied im Kreissportbund Recklinghausen e.V. ist;
  • eine gültige Jugendordnung vor Beginn der Maßnahme vorgelegt wird;
  • eine gültige Vereinbarung zwischen Trägern der öffentlichen Jugendhilfe mit den Trägern der freien Jugendhilfe (Verein) zur Sicherstellung besteht, dass unter deren Verantwortung keine neben- oder ehrenamtlichen Personen tätig sind, die wegen einer Straftat nach § 72a Abs. 1 Satz 1 SGB VIII rechtskräftig verurteilt sind;
  • die Maßnahme mindestens 4 Tage und höchstens 21 Tage (inklusive An- und Abreise) dauert;
  • die Teilnehmer*innen zwischen 6 und unter 21 Jahre alt sind;
  • die Teilnehmerzahl mindestens 7 Personen (ohne Leitung/Betreuung) beträgt;
  • die Maßnahme in Europa stattfindet;
  • die Maßnahme keinen überwiegenden Sportbezug bzw. Konkurrenzorientierung (z.B. Trainingslager, internationale Wettkämpfe, internationale Turnierveranstaltungen) hat.

Informationen zu Förderbedingungen und zur Antragstellung finden Sie hier. Für weitere Fragen wenden Sie sich gerne per Mail (sportjugend@ksb-re.de) oder telefonisch unter der Nummer 0 23 64 – 50 67 404 an die Sportjugend im KSB Recklinghausen.

Verfahrensregeln für die Beantragung der Kinder- und Jugendfördermittel

Die Antragstellung der Ferienmaßnahme muss bis zum 15. April des Jahres bei der Sportjugend im Kreissportbund Recklinghausen vorliegen.

Die Bewerbung enthält:

  • Titel der Maßnahme;
  • Datum der Veranstaltung;
  • Ort der Veranstaltung;
  • Voraussichtliches Programm (Ferienmaßnahmen sind keine Trainingslager oder andere sportliche Zusammenkünfte, die der Wettkampfvorbereitung bzw. -durchführung dienen);
  • Voraussichtliche Anzahl der Teilnehmer;
  • Bankverbindung des Vereins.

⇒ Sie können sich bei dem Bewerbungsblatt gerne an folgendem Musterorientieren.

Bis spätestens 6 Wochen vor der Maßnahme müssen folgende weitere Daten bei der Sportjugend vorliegen:

  • Voraussichtliche Anzahl der Teilnehmer (aktueller Stand);
  • Vorläufige Kostenplanung/Abrechnung (so genau wie möglich);
  • Geplanter Ablaufplan/Programmpunkte (genauer ausgearbeitet);
  • Schriftliche Bestätigung (rechtsverbindlich nach § 26 BGB unterschrieben), dass alle Betreuer*innen, die an der Maßnahme teilnehmen, ein erweitertes Führungszeugnis vorgelegt haben und nicht wegen einer Straftat nach § 72a Abs. 1 Satz 1 SGB VIII rechtskräftig verurteilt sind.

Bitte nutzen Sie für die Abrechnung für alle Belege die obenstehende Dokumentationsliste! Es können beliebig viele Zeilen eingefügt werden. Die Aufteilung der Kategorien ist identisch zu der einzureichenden Endabrechnung und erspart viel Arbeit, wenn die Abrechnung direkt in diesem Dokument erstellt wird.

⇒ Die Sportjugend des KSB Recklinghausen teilt nach Prüfung der Unterlagen und Eingang aller Bewerbungen die Förderfähigkeit und voraussichtliche Höhe des Zuschusses mit.

⇒ Zunächst werden für jeden Verein möglichst vor Beginn der Freizeit (frühestens zum 1. Juni) pro Person pro Tag maximal 5 Euro ausgezahlt, die Restzahlung folgt nach Ende der Freizeit, wenn alle Unterlagen vollständig eingereicht wurden. Pro Verein werden insgesamt maximal 1500 Euro ausgezahlt!

  • Diese Auszahlung erfolgt auf Basis der Abrechnung der Vereine unter der Voraussetzung, dass der voraussichtliche Verlust nicht geringer ist als die Förderung von 5 Euro pro Person pro Tag.*

Spätestens 6 Wochen nach jeder Maßnahme müssen alle Abrechnungsunterlagen bei der Sportjugend eingegangen sein – andernfalls verfällt der Anspruch auf Förderung! Bereits ausgezahlte Beträge müssen in diesem Fall umgehend zurückerstattet werden!

Die Abrechnungsunterlagen bestehen aus:

  • der vollständigen und unterschriebenen Abrechnung (Bitte beachten: dieses Formular ist das offizielle Abrechnungsformular). Wenn Sie die Abrechnung über die obenstehende Dokumentationsliste erstellt haben, müssen nur die Endsummen aus der Dokumentationsliste in die Abrechnung übertragen und das Dokument unterschrieben werden. Zur Prüfung schicken Sie die Dokumentationsliste bitte mit.
  • Allen Rechnungen und Belegen zu allen Ausgaben und Einnahmen, die auf der Dokumentationsliste angeführt werden (in Kopie oder als Scan, Originale bleiben beim Verein)
    • WICHTIG: die Einnahmen/Ausgaben auf dem Hilfsformular müssen mit den Zahlen auf den dazugehörigen Belegen übereinstimmen. Falls einzelne Kostenpunkte abgezogen wurden, muss dies mit einer beiliegenden Erklärung/Rechnung nachvollziehbar sein!
  • ggf. Reise- und Honorarkostenabrechnungen der Referenten (in Kopie, Originale bleiben beim Verein)
  • dem endgültigen Lehrgangsprogramm (Hinweis: nach Lehrgangsende erstellt)
  • der endgültigen Teilnehmerliste – jede Seite ist von der Lehrgangsleitung unterschrieben
  • einem ausgefüllten und unterschriebenen Deckblatt (wird nach der Maßnahme zugeschickt).
    • Mit Ihrer Unterschrift auf dem Deckblatt bestätigen Sie rechtsverbindlich, dass alle öffentlichen Gelder, Spenden, Teilnehmergebühren und sonstigen Einnahmen für diese Maßnahme auf dem Deckblatt und der Abrechnung aufgeführt sind.

⇒ Die Unterlagen werden erneut geprüft und ein möglicher Restbetrag schnellstmöglich ausgezahlt. Pro Verein werden insgesamt maximal 1500 Euro ausgezahlt!

⇒ Die Höhe der Förderung ist abhängig von der Anzahl und dem Umfang aller eingereichten Ferienfreizeiten und kann dementsprechend von Jahr zu Jahr variieren. Es kann unter Umständen zum Jahresende eine Restbezuschussung erfolgen, falls noch Fördergelder übrig sind.

 

*eine Doppelförderung oder eine Überfinanzierung ist ausgeschlossen.

Doppelförderung:
Sollten weitere Zuschüsse /Spenden von anderen Stellen (z.B. Stadt/Jugendamt etc.) für eine Maßnahme in Anspruch genommen werden, sind diese zwingend als Einnahmen auf der Abrechnung mit aufzuführen, um eine Überfinanzierung auszuschließen.

Überfinanzierung:
Es darf durch die Förderung aus Mitteln des Kinder- und Jugendförderplans kein Gewinn erzielt werden. Dementsprechend kann der Zuschuss nur maximal so hoch ausfallen wie der Verlust der Ferienfreizeit.
Beispiel: Wenn ein Verein durch Teilnehmergebühren, Spenden etc.
1000 Euro einnimmt und die Freizeit insgesamt 1500 Euro kostet, können maximal die 500 Euro Differenz gefördert werden!